Vor kurzem ist in Hakenfelde ein neues Stadtviertel entstanden, das Pepita-Viertel. Dieser Name erinnert an Pepitas Ruh, dem späteren Waldschlösschen Hakenfelde, in dem wir am 20. Juni 1909 das 50. Vereinsjubiläum feierten. Die Hoffmann’sche Liedertafel, so unser damaliger Name, hatte anlässlich seines Jubiläumsfestes zu einem Sängerwettstreit geladen. 33 Chöre mit 1.342 Sängern traten vor 6.500 Zuhörern im Garten des Waldschlösschens zum edlen Wettstreit an. Sieger wurde der Männergesangverein Liederkranz Spandau 1890, der den silbernen Kronprinzenbecher als Preis erhielt. Da der Liederkranz Spandau sich nach dem 1. Weltkrieg unserem Chor unter dem gemeinsamen Namen Hoffmann’scher Liederkranz Spandau 1859 anschloss, kann der Kronprinzenbecher noch heute in unserem Archiv bewundert werden.

Aber was hat das mit Pepitas Ruh zu tun? Eine Frau Christiane Haacke führte in dem Gebäude des späteren Waldschlösschens eine Meierei, wodurch der Ortsteil seinen Namen “Hakenfelde“ erhielt. 1858 erwarb der englische Gesandtschaftssekrär am Berliner Hofe, Sir Lionel Sackvill-West Haus und Garten für seine Geliebte, die weltberühmte und gefeierte spanische Tänzerin Pepita de Oliva von der Königlichen Oper Berlin. Pepita ist dadurch berühmt geworden, dass sie bei ihren feurigen Auftritten außerhalb der Königlichen Oper sehr freizügig auftrat und von der Polizei ermahnt werden musste, beim Tanzen „Trikots“ anzulegen.

Die Spandauer „verehrten“ sie mit diesen Versen:

„Pepita hat ein Röckchen an, das ging ihr bis zum Knie.
Und wenn sie einen Hupfer tat, dann sah man die…“

Beide, Pepita und ihr Galan, verlebten acht glückliche Jahre in dem Waldschlösschen, bis er nach Paris versetzt worden ist, wo Pepita im blühenden Alter von nur 41 Jahren verstarb.

Leider erlitt auch das Waldschlösschen bei dem Bombenangriff auf die Spandauer Neustadt am 28. März 1945 schwere Schäden und wurde im Jahre 1954 wegen Baufälligkeit abgerissen. Ein eher schmuckloses Wohnviertel nimmt nun den Platz des historischen Waldschlösschens ein. Schade!

Horst Steindorf